MORGENTHAU

Die Hizbollah hat nicht gewonnen, sagt Amir Taheri in seinem Beitrag im Wall Street Journal. Und im Gegensatz zu Europa, wo Israels "Niederlage" gern mal gegen die USA instrumentalisiert wird, scheint man das in den arabischen Ländern - die sich selbst vom Iran bedroht fühlen - zu verstehen.

Und Ali al-Ibrahim, ein ägyptischer Kolumnist, schreibt:
“Hezbollah won the propaganda war because many in the West wanted it to win as a means of settling score with the United States. But the Arabs have become wise enough to know TV victory from real victory.”

Die Liste der arabischen Schreiber, Schiiten wie Sunniten, welche die Hizbollah als das erkannt haben, was sie ist - ein trojanisches Pferd der Mullahs - wird länger!

Der ganze Artikel von Amir Taheri ist hier auf englisch zu lesen.

26.8.06 11:48

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen